Selber lernen

 Selber lernen: die letzten Tage haben wir in Schönried bei Zweisimmen verbracht. Dort hat ein Akrobatikfestival stattgefunden und wir haben viele gute Freunde wiedergetroffen und kennengelernt. Das Niveau war zwar nicht direkt auf uns zugeschnitten, aber wir konnten viel mit den Lehrern trainieren und besonders Fons, eine Akrobatiklegende aus Holland, der auch mit seinen etwa 70 Jahren noch unterrichtet, hat uns wieder neue Bereiche des Lernens eröffnet. Er hat ein sehr präzises Auge und obwohl wir die unterrichteten Figuren bereits beherrschten, konnte er uns immer noch etwas vermitteln, was die Bewegungen weicher, schöner, genauer werden lässt. Jeden Tag gab es mehrere Workshops und abends offenes Training. Wie immer waren wir die Letzten und uns unsere Energie schien endlos... Am letzten Abend haben wir unsere Show vor allen gezeigt (Dank Deborah könnt ihr einen kleinen Ausschnitt aus der Show sehen). Es war eine Überwindung sie das erste Mal vor akrobatischem Publikum zu zeigen, doch trotz der Aufregung haben wir uns im Nachhinein sehr gefreut und erleichtert gefühlt über den Schritt. Zwar haben nicht alle Figuren geklappt, doch das Feedback war gut, freudig und sogar emotional... Alles, was wir vermitteln wollten ist angekommen, somit kann es nun ans Erweitern und Präzisieren gehen... Ein weiterer erster Schritt ist damit getan... Nun ruhen wir bei Mäds Eltern aus und gönnen den Körpern eine kleine Pause...

PS: bei aller Schönheit...Die Ungeduld ins Nirgendwo, die Wärme, einfach los zu starten, kribbelt nun beiden in den Gliedern, löst Spannung und Vorfreude aus.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0